Brief an die Kinder der Brüder-Grimm-Schule von Herrn Bossmanns

Liebe Schulkinder der Brüder Grimm Schule,                                 Viersen, 20.03.2020

nach vielen Briefen an eure Eltern möchte ich mich heute auch einmal bei euch melden, da es ja vor allem um euch geht.

Ich bin jeden Tag in der Schule und halte hier die Stellung – das ist gut und richtig so.

Ihr wisst, ich liebe meinen Beruf über alles, aber ohne euch ist es nicht mal halb so schön.

Kein Lachen, kein Toben, kein „Hallo Bossi“ – es ist still ohne euch.

Eine Schule ohne Kinder ist für Jungs, wie Bundesliga ohne Fans – oder für die Mädchen, wie Schminke ohne Glitzer. Es ist okay – aber das Wichtigste fehlt.

Die Entscheidung, dass Ihr möglichst zuhause bleiben sollt ist richtig, aber es fühlt sich auch komisch an.

Es sind nur einzelne Kinder, die da sind, weil Ihre Eltern arbeiten müssen und sie nicht zuhause bleiben können. Auch für diese Kinder ist es komisch – Schule ohne Freunde …

Ich bin mir sicher, dass es euch ganz bestimmt auch lieber wäre, wir könnten uns wie immer in der Schule sehen und zusammen lernen, arbeiten und spielen.

Zurzeit ist dies leider nicht möglich. Das Wichtigste ist, dass wir uns nicht gegenseitig anstecken und das Corona-Virus verbreiten. Gerade in der Schule sind wir ganz schön viele, die mal husten, niesen oder krank sind. Deshalb bleiben wir besser alle zuhause und gesund. Mit Zuhause meine ich auch euer ZUHAUSE.

Und genau hier könnt ihr mithelfen, indem ihr euch jetzt NICHT mit anderen Kindern zum Spielen verabredet, weder Drinnen noch Draußen!!! Der Sommer kommt bald, da kann man alle Fahrradtouren, Spielplatz-Treffen und Picknicke prima nachholen. Jetzt könnt ihr erst mal telefonieren, Briefe schreiben oder vielleicht auch mal mit Mamas oder Papas Handy „facetimen“.

Und auch wenn es schwerfällt: Bitte haltet euch an diese Regel, damit unser Alltag schnell wieder normal weitergehen kann. Es ist ganz wichtig für uns alle! Sagt dies auch den Erwachsenen, es ist wichtig für uns alle! Wir möchten uns doch so schnell wie es geht wieder sehen.

 

Für diese Zeit möchte ich euch auch herzlich bitten, die Aufgaben, die ihr von uns bekommen habt, zu erledigen. Macht dies ordentlich und sorgfältig und bittet eure Eltern, die Aufgaben zu kontrollieren.

Dies ist nötig, damit ihr alle mit einem guten Gefühl wieder in die Schule kommen könnt und ihr keine Lernlücken habt. Es ist dann für uns alle einfacher wieder gemeinsam zu lernen.

Zusätzlich könnt ihr lesen, malen, Briefe schreiben, basteln, Hörbücher hören, spielt Gesellschaftsspiele mit Mama, Papa oder euren Geschwistern, baut den besten Papierflieger oder versucht etwas zu schaffen, was ihr bisher nicht konntet…

Ich schreibe ein Tagebuch über die unterrichtsfreie Corona-Zeit, damit ich auch in vielen Jahren noch weiß, wie es dazu kam, dass die Welt auf einmal anders war, als ich sie kannte. Vielleicht wäre das auch eine schöne Idee für euch?!?!

Versucht, trotz dieser schwierigen Zeit an jedem Tag mindestes einen schönen Moment wahrzunehmen und zu erleben, der euch pro Tag ein klein wenig Glück bringt – das kleine Glück des Tages, einfach mal innehalten und sich daran erfreuen. Schreibe das kleine Glück des Tages auf einen Zettel und sammle es in einem leeren Marmeladenglas.

Vielleicht geben euch diese kleinen Momente und Situationen Kraft, die nächsten Wochen leichter auszuhalten. Wenn es euch dann einmal nicht so gut geht, holt ihr das Glas heraus und lest noch einmal alles nach…

Von Herzen wünsche ich euch und euren Familien, dass ihr gesund durch die nächsten Wochen kommt. Wir vermissen euch wirklich sehr und freuen uns auf euch, wenn die Schule wieder losgehen kann.

Bis dahin macht das Beste aus der Zeit!  🙂

 

Ganz liebe Grüße an euch alle von allen Lehrerinnen der Brüder Grimm Schule,

euer Bossi

 

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •